Wirtschaft, Arbeit & Wohnungsbau

//Wirtschaft, Arbeit & Wohnungsbau

Carola Wolle ist stellv. Vorsitzende im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landtages von Baden-Württemberg.

Kritik an Sofortvollzug zur großflächigen Rodung für Windkraftanlagen

Die Landtagsabgeordnete Carola Wolle, stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, kritisiert den kurzfristig genehmigten Sofortvollzug zur großflächigen Rodung eines ökologisch wertvollen Waldbestands an landschaftssensibler und raumbedeutsamer Stelle auf dem Ettenberg durch das Regierungspräsidium Freiburg, um eine "Windindustriezone" zu errichten.

Fahrverbote-Desaster: Teile der Landesregierung kehren in der Krise teilweise zur Vernunft zurück

Carola Wolle: "Das späte Einlenken der CDU wird den entstandenen Schaden für Dieselbesitzer und Automobilunternehmen nicht korrigieren, denn der Absatz von ressourcen- und klimaschonenden Dieselfahrzeugen ist eingebrochen, Autobauer haben sich strategisch auf die Fehlpolitik eingestellt und Fahrzeughalter leiden unter verhängten, sowie drohenden Fahrverboten und sind durch den resultierenden Preisverfall bei Gebrauchtfahrzeugen geschädigt."

Carola Wolle: erneuerbare Landesregierung statt erneuerbare Energien!

Während die baden-württembergischen Schlüsselindustrien auf ein kraftvolles Eintreten des Ministerpräsidenten gewartet hatten, zelebrierte dieser mit seinen kalifornischen Glaubensbrüdern eine klimahysterische Messe nach der anderen... Die Landtagsabgeordnete Carola Wolle greift die Wirtschaftspolitik der Landesregierung anhand der USA-Reise von Ministerpräsident Winfried Kretschmann an.

Carola Wolle: von Steuergerechtigkeit sind wir weit entfernt!

Die Altparteien haben eine Vielzahl von Steuerschlupflöchern geschaffen und beklagen in unfassbarer Doppelmoral nun genau diese. Unzählige Milliarden an Steuereinnahmen gehen dem Staat dadurch verloren und das hat natürlich Folgen: der Staat holt sich dieses Geld von anderen, nämlich in der Regel von kleinen Unternehmen und natürlich dem Bürger. Die genießen nämlich keine Steuerfreiheit.