Soziales & Integration

Carola Wolle ist Mitglied im Ausschuss für Soziales und Integration des Landtages von Baden-Württemberg.

Carola Wolle: Gendersprachdebatte ist absurdes Sommerloch-Theater

Die frauenpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle hat die Gendersprachdebatte um Winfried Kretschmann (Grüne) als absurdes Sommerloch-Theater kritisiert. „Kaum vergreift sich ein Ministerpräsident mit einer Bemerkung, dass er sich den Mund nicht von Sprachpolizisten verbieten lassen wolle, an einem Liebling-Umerziehungs-Thema seiner Partei, da erfährt er eine Aufmerksamkeit, die dem Inhalt zu Zeiten der Corona-Rezession mit Arbeitsplatzverlusten, Verschuldungsorgien und Grundrechtseinschränkungen absolut nicht angemessen ist“ so die Fraktionsvize.

AfD-Bürgerdialog: Russlanddeutsche sind Teil unserer Gesellschaft, stehen aber noch immer vor vielen Problemen

Am 20. Juli 2020 begrüßten die Abgeordneten Carola Wolle (Wahlkreis Neckarsulm) und Dr. Rainer Podeswa (Wahlkreis Heilbronn) den Gastredner Albert Breininger zum Bürgerdialog der Landtagsfraktion in Heilbronn. Thema war „Die Situation der Russlanddeutschen in Baden-Württemberg“.

Thüringer Quoten-Urteil ist gesellschaftlich richtungsweisend

Parteien müssen in Thüringen ihre Kandidatenlisten für Landtagswahlen nicht abwechselnd mit Männern und Frauen besetzen. Das entschied der Verfassungsgerichtshof nach einer Klage der AfD. Die frauenpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle hat die Entscheidung des Thüringer Verfassungsgerichts, das Paritätsgesetz zu kippen, als gesellschaftlich richtungsweisend gewürdigt. Die Freiheit der Wahl verlange, dass Wahlen nicht durch Zwang und Druck des Staates durchgeführt würden, sagte der Präsident des Verfassungsgerichtshofes.

Carola Wolle: Frühsexualisierung an deutschen Schulen basiert auf Pädophilen-Drahtzieher!

Die frauenpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle hat den Ergebnisbericht der Universität Hildesheim zum Wirken des Psychologen und Sozialpädagogen Helmut Kentler in der Berliner Kinder- und Jugendhilfe als Schritt in die richtige Richtung gewürdigt. „Die Studie stellt fest, dass allein im Fall des berüchtigten Pflegevaters Fritz H. den Berliner Jugendämtern genug Hinweise vorgelegen hätten, um die Pflegestelle zu schließen. Obwohl sich mehr als 50 Fachkräfte mit Fritz H. beschäftigt hätten, sei nichts geschehen. Dieser missbrauchte mindestens neun Pflegekinder; ein mehrfach schwerbehindertes Kind starb sogar in seiner Obhut.“

Carola Wolle: Senioren besser vor Corona schützen

Die Sozialpolitikerin Carola Wolle fordert einen besseren Schutz der am meisten gefährdeten Risikogruppe. Supermärkte sollten Senioren extra Öffnungszeiten gewähren, sowie Einkaufswagen und sonstige Kontaktflächen desinfizieren und sicherstellen, dass Mangelwaren für diese Bevölkerungsgruppe reserviert sind. Gerade Mitglieder einer Risikogruppe sollten nicht unnötig von Supermarkt zu Supermarkt eilen müssen, um seltene Artikel zu suchen.